Gute- Laune- Idee #6 – vegetarisch grillen

Wer an vegetarisch Grillen denkt, denkt oft an eigenartige Würstchenimitationen oder trockene Gemüsescheiben, daher hört der Vorsatz, weniger Fleisch zu essen oft beim Grillen auf. Diese Rezepte sollen Fleischfanatikern aber auch einge“fleisch“ten Vegetariern zeigen, wie in sehr kurzer Zeit richtig leckere Veggie Gerichte vom Grill entstehen können. Die einzelnen Gerichte können mit etwas Übung in jeweils unter fünf Minuten vorbereitet werden.

Gegrillte Butter-Champignons

Süßkartoffel-„Steaks“

Grüner Spargel mit Zitrone und Olivenöl

Asiatischer Sesam-Brokkoli

Zutaten für 2 großzügige Portionen:

Champignons:

  • 1 Packung Champignons
  • Etwa 75g selbstgemachte oder fertige Kräuter-/Knoblauch-/Pfeffer-/Chili-Butter
  • Salz

Süßkartoffel-Steaks:

  • 1 große Süßkartoffel, am besten länglich
  • Mehrere EL Magic Dust Rub
    • Wer auf selber machen steht, kann sich diesen wunderbaren Rub mischen aus
      • 3 Teile Paprikapulver edelsüß
      • 2 Teile Paprikapulver geräuchert (Pimenton de la Vera – Alternativ: weitere 2 Teile Paprika edelsüß)
      • 2 Teile Salz
      • 2 Teile brauner Zucker
      • 1 Teil Senfpulver
      • 1 Teil Kreuzkümmel (Cumin) gemahlen
      • 1 Teil schwarzer Pfeffer gemahlen
      • 2 Teile Knoblauchpulver
      • 2 Teile Zwiebelpulver
      • Nach Belieben mit Cayennepfeffer und Chilipulver schärfen
  • Olivenöl

Grüner Spargel mit Zitrone und Olivenöl

  • 1 Bund grüner Spargel
  • 1 Zitrone
  • 2 EL Olivenöl
  • Salz, Pfeffer

Asiatischer Sesam-Brokkoli

  • 1 Brokkoli
  • 3 EL Soja-Sauce
  • 1 EL Miso-Paste (falls vorhanden)
  • 1 EL Sesamöl (Alternativ: Rapsöl)
  • 1 EL süßer Mirin (Reisessig, alternativ Honig)
  • 1 EL Sesamsamen weiß
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 kleines Stück Ingwer
  • Nach Belieben Chilli

Vorbereitung:

Vorsichtig die Butter in die Champignons füllen

Champignons: Die gegrillten Champignons sind etwas knifflig zu grillen, ohne dass die Butter rausfließt. Ist dies aber gelungen sind sie an Saftigkeit kaum zu übertreffen und haben schon den ein oder anderen Pilzhasser überzeugt. Die Champignons, falls überhaupt erforderlich, mit einer Bürste oder einem Küchenpapier putzen. In der Regel sind die Champignons aus dem Supermarkt sauber genug zum Direktverzehr. Bitte niemals mit Wasser waschen. Anschließend die Stiele rausbrechen. In die so entstandenen Hohlräume jeweils ½ – 1 TL der Butter drücken. Das geht am besten, wenn sie zimmerwarm und weich ist. Die Pilze sollten nicht mit Butter überfüllt sein, da sie sich beim Grillen noch zusammen ziehen und überlaufende Butter in einem Flammeninferno endet. Schon sind die Pilze bereit für den Grill.

Die Süßkartoffeln in Scheiben schneiden und parnieren

Süßkartoffelsteaks: Diese Zubereitung von Süßkartoffel ist einfach zu grillen und durch die Gewürzmischung und die Süße der Kartoffel entwickelt das Ganze einen unglaublich intensiven Geschmack. Die Süßkartoffel schälen und in 1-2 cm dicke Scheiben schneiden. Auf zwei Teller je einen guten Schluck Olivenöl, sowie einige EL des Magic Dust Rubs geben. Die Süßkartoffelscheiben zuerst im Öl und anschließend im Gewürz wälzen – quasi wie ein Schnitzel. Die Scheiben dürfen ruhig dick mit dem Gewürz benetzt sein. Anschließend ist dies auch bereits bereit für den Grill.

Die Stangen brechen automatisch nach am Ende des holzigen Teils

Grüner Spargel mit Olivenöl und Zitrone: Dieses Gericht ist so einfach und schnell wie auch genial. Leider sind die grünen Stangen nur von Ende März / Anfang April bis Ende Juni erhältlich. Bitte unbedingt darauf achten, dass die Stangen aus Deutschland stammen. Grüner Spargel aus anderen Ländern ist oft weniger intensiv im Geschmack und belastet obendrein die Umwelt. Tipp: Um die holzigen Enden der Spargelstange zu entfernen aber dabei trotzdem keinen Zentimeter zu verschenken, fasst man die Spargelstange am unteren Ende, sowie etwa nach dem unteren Drittel der Stange und biegt sie. Die Stangen brechen immer dort, wo der holzige Teil endet. Mit dieser Methode sind die Spargelenden ruck zuck entfernt und nach dem Waschen bereit für den Grill. Mariniert wird erst nach dem Grillen! Für die Marinade die Zitrone mit der Hand auspressen (So macht man keine Saftpresse dreckig) und mit dem Olivenöl, sowie je einer Prise Salz und Pfeffer in einer länglichen Schale (Spargelstangenlänge) mischen. Fertig.

Die Gewürzmischung in einer Schüssel mit dem Broccoli vermischen

Asiatischer Sesam-Brokkoli: Etwas aufwändiger, aber mal was ganz anderes ist diese Zubereitung von Brokkoli. Durch die Sojasoße und ggf. die Miso-Paste erhält der Brokkoli einen intensiven Umami-Geschmack. Umami ist der fünfte Geschmackssinn und ist vor allem in Fleisch enthalten. Die Oberseite der kleinen Röschen funktioniert wie ein Schwamm, der alle Aromen und Gewürze aufsaugt. Den Brokkoli waschen und in einzelne Röschen trennen. Wer sich bei der Temperatur des Grills unsicher ist (siehe unter Grillen) kann diesen 3-4 Minuten in sprudelnd kochendem Wasser vorkochen. Wenn der Stiel gut aussieht, kann dieser geschält und ebenfalls verwendet werden! Nun aus der Sojasoße, der Misopaste (falls vorhanden), dem Mirin (Honig), dem gehackten Knoblauch und Ingwer, den Sesamsamen, sowie nach Geschmack dem Chili eine Marinade verrühren und diese Über den Brokkoli geben und ordentlich vermischen, bis die Röschen die Marinade aufgesaugt haben. Bereit für den Grill!

Das Grillen:

Ideal ist ein Gasgrill mit Deckel, bei dem man die Temperatur in den einzelnen Zonen leicht beeinflussen kann. Es funktioniert aber auch mit jedem herkömmlichen Grill, wenn man die Temperaturen etwas im Auge behält.

Los geht es mit dem Brokkoli, der geringe Temperaturen und lange Zeit benötigt um bissfest gar, aber nicht zu dunkel zu werden. Wer sich hier noch unsicher ist, kann den Brokkoli wie beschrieben vorgaren. Hier empfiehlt sich häufiges Wenden, damit er nicht zu dunkel wird.

Auf den Brokkoli folgen Süßkartoffel und Pilze ebenfalls bei geringer bis mittlerer Hitze um Gar, aber nicht zu dunkel zu werden. WICHTIG! Die Pilze auf keinen Fall umdrehen. Sie sollen von einer Seite durchgaren. Sie sind gut, wenn die Butter flüssig und die Pilze auf der Oberseite anfangen zu schrumpeln. Die Süßkartoffel muss im Prinzip nur gebräunt werden. Wer es weicher mag sollte dies langsamer tun, wer es knackig mag kann die Hitze erhöhen.

Zum Schluss und bei hoher Hitze kommt der Spargel wie beschrieben trocken auf den Grill. Die Stangen sind meistens dünn und daher schnell gar, sollen aber einige dunkle fast schwarze Stellen bekommen und trotzdem ihren Biss behalten. Nach dem Grillen wird der Spargel kurz in der Marinade geschwenkt et voilà.

Das Ergebnis: schnell, einfach und super lecker!

Vielen Dank an Henning Schulz (bei Instagram https://www.instagram.com/kulinarischerkochkerl/)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.